Mittwoch, 30 Januar 2019 14:28

PRTG Sensor für SEP Sesam

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

PRTG Sensor für SEP Sesam

PRTG Monitoring von Paessler lässt sich mit eigenen Sensoren erweitern. Sofern Sie PRTG als Monitoring Lösung wie auch SEP Sesam als Datensicherungssoftware verwenden, können Sie mit dem PRTG Sensor für SEP Sesam die Datensicherungsergebnisse im PRTG überwachen und sehen auf einem Blick ob eine Sicherung fehlgeschlagen ist. Sofern eine der Datensicherungen fehlerhaft ist, wird der Sensor auf „Alarm“ (rot) gestellt und bringt dementsprechend in der PRTG Oberfläche einen Alarm.



Haftungsausschluss

Alle in diesem Beitrag beschrieben Aktionen wurden von mir entwickelt und getestet. Bei Fehlfunktionen oder Schäden in Ihrem System bzw. False-Positiv Meldungen von Backup Ergebnissen kann ich leider keine Haftung übernehmen. Die Implementierung des Sensors geschieht auf Ihr eigenes Risiko. Sie selbst sind verantwortlich was mit dieser Software und Ihren System geschieht. Sofern Sie diesen Beitrag in der Praxis umsetzen, stimmen Sie den Bedingungen zu. Ihnen steht es zu den Sensor auf Ihre eigene Umgebung anzupassen.

Erklärung der Funktionsweise

Der PRTG Sensor ist ein in .Net entwickelte EXE-Anwendung. Letztendlich steckt hinter dem Sensor eine einfache Konsolenapplikation welche über die Sep Sesam Cli den Status abfrägt, die Daten aufbereiten und anschließend eine XML Ausgabe auf den Konsolenfenster darstellt. Diese Daten werden dann automatisch von PRTG ausgewertet und in der Weboberfläche dargestellt. Wichtig hierbei, das Script läuft immer auf der Remote Probe bzw. dem PRTG Server ab. In der Regel ist die Datensicherungssoftware SEP Sesam nicht auf dem gleichen Server installiert, deshalb muss die SEP Sesam Cli über das Netzwerk getriggert werden. Dies macht unsere Exe Datei im Programmcode und nicht PRTG. Hierzu später mehr

Vorbereiten der Umgebung

Dieses Tutorial beschreibt die Entwicklung und implementation des Sensors und die notwendigen Schritte zum einbinden. Es wird vorausgesetzt das bereits ein PRTG Server bzw. eine Remote Probe installiert und voll funktionsfähig ist. Ebenso ist der Backup Server bereits ins PRTG Monitoring aufgenommen worden. SEP Backup Server ist ebenfalls installiert und die Datensicherungen sind eingerichtet. Damit der Sensor funktionsfähig ist, muss auf der Remote Probe mindestens die GUI von SEP Sesam installiert werden. Die Installation des Agents oder eines vollständigen SEP Servers ist nicht notwendig. Die GUI wird benötigt um Abhängigkeiten für die CLI Tools bereitzustellen. Des weiteren muss das .Net Framework 4.5 installiert sein (Der Sensor in diesem Tutorial wird in diesem Beispiel mit .Net 4.5 kompiliert, selbstverständlich ist es möglich auch in einer älteren .Net Version die Exe zu erstellen).



Unterstützen Sie dieses Projekt mit einer freiwilligen Spende

Die Spende hilft mir laufende Kosten sowie Lizenzkosten für die Entwicklungsumgebung zu decken. Ebenso motiviert eine Spende Projekte weiter zu verfolgen und auszubauen.



Einbinden des EXEXML Sensors

Das einbinden des Sensors in die PRTG Umgebung ist der leichteste Schritt. Wir kopieren einfach die gmapi.dll und unsere kompilerte SEPSensor Exe Datei auf die Remote Probe in folgendes Verzeichnis:

„C:\Program Files (x86)\PRTG Network Monitor\Custom Sensors\EXEXML“

Anschließend wechseln wir in die PRTG Weboberfläche und öffnen die Sensoren-Liste vom Backup Server. Fügen Sie nun einen neuen Sensor vom Typ: „Programm/Script erweitert“ hinzu. Der Namen des Sensors können Sie beliebig wählen. In diesem Beispiel wird als Name „SEP Sensor“ verwendet. Wählen Sie als Programm Ihren SEP Sensor aus welchen Sie gerade in das EXEXML Verzeichnis gelegt haben (Nicht die DLL). Als Parameter tragen Sie den FQDN des Backup Servers ein (z.B. backupserver.intranet.int).


Der Sensor verbindet sich dann beim Starten mit diesem Server und führt die SEP Sesam Kommandozeile aus. Grundsätzlich was dies schon die komplette Konfiguration. Eventuell müssen Sie die PRTG diese unter einem Benutzer ausführen welcher die notwendigen Rechte besitzt. Ebenso legt der SEP Sensor im Working-Directory (Ausführungs-Verzeichnis) Ordner an, unter anderem auch einen Logfile Ordner. Stellen Sie sicher das der Benutzer unter dem der Sensor Ausgeführt hat, die notwendigen Rechte besitzt um unterordner und Dateien anlegen zu dürfen. Sofern Sie Custom Sensors als SEP Sensor Verzeichnis verwenden, ist dies auch Ihr Working Directory. Sie können die Funktionalität Testen indem Sie eine Batch Datei erstellen und die Exe mit dem Servernamen (FQDN) als Parameter aufrufen.


@ECHO OFF
cd "C:\Program Files (x86)\PRTG Network Monitor\Custom Sensors\EXEXML"
SEPSensor.exe backupserver.intranet.int
PAUSE

Test Lassen die den SEP Sensor nun einmal refreshen und prüfen Sie die Ergebnisse. Der Sensor sollte alle Jobs welche vom Vortag sind erkennen und automatisch mit in die Überwachung aufnahmen.

Troubleshooting

Sofern Sie alle Schritte befolgt haben, der Sensor jedoch noch Probleme macht bzw. Fehler bringt prüfen Sie bitte zuerst die Benutzerrechte. Sollten diese korrekt sein, validieren Sie, ob die mit dem Batch-Befehl auf dem Abschnitt: „Einbinden des EXEXML Sensors“ Ergebnisse angezeigt bekommen. Ist dies nicht der Fall, führen Sie bitte folgenden Befehl auf dem Backup Server selbst aus und prüfen Sie ob Sie ein korrektes Ergebnis erhalten:

„C:\Program Files\SEPsesam\bin\sesam\sm_cmd.exe“ show log state -B yesterday

„C:\Program Files\SEPsesam\bin\sesam\sm_cmd.exe“ show log error -B yesterday

Sofern dies Funktioniert, prüfen Sie bitte ob Sie die SEP Gui auf der Remote Probe ohne Probleme ausführen können. Sollte wider erwarten das Problem nach all diesen Schritten nicht behoben worden sein, können sich mich über das Support-Portal oder über die Kommentar-Funktion kontaktieren. Bitte beachten Sie jedoch das es sich hier um einen freiwilligen Beitrag handelt und ich keinen Support Garantieren kann. Dies geschieht auf freiwilliger Basis.

Fazit

Mit dem SEP Sensor können Sie über PRTG mehrere Backup Server zentral überwachen. Sofern kein SEP Sensor einen Alarm bringt, müssen Sie nicht manuell auf dem betroffenen System die Sicherungen kontrollieren. Da der Sensor direkt die Ergebnisse aus der Backup Software bezieht, sind die Daten relativ zuverlässig. Der Vorteil am Sensor ist, das für alle Jobs, nur ein einziger PRTG Sensor benötigt wird. Sofern Änderungen an den Job Namen gemacht werden, oder Jobs nicht mehr existieren werden die leider nicht auf dem PRTG gelöscht. Um dieses Problem zu umgehen könnte man den Sensor so anpassen das er nur den Status eines bestimmten Jobs anzeigt. Nachteil ist dann, das man für jeden Job einen Sensor bräuchte und somit auch mehr PRTG Lizenzen benötigt. Je nach Anforderung Ihrer Umgebung, steht es Ihnen frei den Sensor anzupassen.

Gelesen 259 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 30 Januar 2019 14:50

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.